Allgemein

Sparda-Bank übergab Spende - aus der Rhein-Neckar-Zeitung Nr. 192 - Dienstag, den 21. August 2018.

Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements spendete die Sparda-Bank Baden-Württemberg 500 Euro an den Förderverein Landesgartenschau Mosbach. Das Geld wird zur Förderung und Erhaltung des Landesgartenschaugeländes in Mosbach verwendet.

Roland Bauer, Leiter der Sparda-Filiale in Mosbach, war zur Spendenübergabe vor Ort. 'Für die Spende der Sparda-Bank Baden-Württemberg sind wir sehr dankbar', freute sich Birgit Dallinger, Vorsitzende des Fördervereins Landesgartenschau Mosbach, und erklärte auch, wofür das Geld verwendet wird: 'Viele Interessierte von nah und fern besuchen täglich den Landesgartenschau-Park. Damit die Anlage auch weiterhin attraktiv bleibt, sind wir auf Spendengelder angewiesen.' Mit der Spende soll ... weiterlesen

Lichterfest lockte zum Auftakt des 'Mosbacher Sommers' unzählige Besucher an - Schulteams brachten 17 969 Teelichter zum Leuchten - aus der Rhein-Neckar-Zeitung Nr.161 - Montag, den 16. Juli 2018 - von Peter Lahr.

Bei 'Kaiserwetter' eröffnete Oberbürgermeister Michael Jann am Samstagabend auf der Seebühne die 33. Auflage des 'Mosbacher Sommers' - mit dem Lichterfest als Auftakt. Unter der Regie des Jugendgemeinderats und des Landesgartenschau-Fördervereins feierte man eine generationenübergreifende Party im Grünen. Dass das Konzept mit Schulwettbewerb, Lesungen, Illuminationen, Musik und Kulinarischem  bei den Mosbachern gut ankommt, belegten die Besucherströme ( unter ihnen auch Bürgermeister Michael Keilbach und MdL Georg Nelius), die sich am Abend auf den Weg in den Park machten.

Mit Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad kämpften bereits am Nachmittag die Schulteams. Nachdem die Freiwillige Feuerwehr bis 13 Uhr die ausgetrocknete Rasenflächen gewässert hatte - und bis Mitternacht eine Brandwache vor Ort weilte - kamen kaum zwei Stunden später die Motivteams der Schulen.

Einen Flug zu den Sternen hatte sich das siebenköpfige Lehrerkollegium der Wilhelm-Stern-Grundschule aus aktuellem Anlass ausgedacht. Die riesige Rakete, die auf dem Rasen startete, gemahnte an Alexander Gerst, den deutschen Mann im All. Bereits am Vormittag hatte eine Mutter die Umrisslinien auf den Boden gesprüht. Nun waren über 60 Kinder und Eltern ... weiterlesen

Mitgliederversammlung des Fördervereins Landesgartenschau Mosbach - Erstaunen nach RNZ-Beitrag - aus der Rhein-Neckar-Zeitung Nr. 83, Mittwoch, den 11. April 2018 - von Peter Lahr.

Auch ein Jahr nach dem 20-jährigen Bestehen des Fördervereins, im letzten Mai mit einem großen LGS-Parkfest begangen, gehen den Aktiven weder die Ideen noch die Arbeit aus. Dies wurde bei der Mitgliederversammlung deutlich, die dieser Tage im Gasthaus 'Zum Lamm' in Mosbach stattfand. Über die gute Resonanz freute sich Vorsitzende Birgit Dallinger.

Gut angenommen wurde im Vorjahr auch die Themenreihe 'Literatur im Park'. Zwei Lesungen führten in Biotope mit paradiesischen Nacktschnecken und lebensgefährlichen Pflanzen. Da beim letzten 'SpielBlütenfest' die Pflanzaktion für Kinder so gut ankam - 200 Nachwuchsgärtner topften Pflänzchen ein - will man sich auch dieses Jahr wieder daran beteiligen (29. Juli).

'Im Blattstrukturengarten im Lorettopark sind über 50 Prozent der Pflanzenarten verschwunden', kam Dallinger auch auf weniger erfreuliche Aspekte zu sprechen. Mehrere Kürzungen der Unterhaltsmittel belasteten den Park ihren Ausführungen zufolge zusehends in seiner Substanz. Ebenfalls noch ein offener Wunsch sei ein bereits im Vorjahr zugesichertes Hinweisschild vom Käfertörle her. Letztes Jahr konnte der Förderverein mithilfe von Spenden zwei neue Spielgeräte für den Park anschaffen. Für ein geplantes Staudenbeet beim Eingang Kistnerstraße wolle der Förderverein nun 8.000 Euro aufbringen.

Für Erstaunen sorgte das Förderprojekt 'Natur nah dran'. Hierfür habe die Stadt Mosbach einen Antrag gestellt, was die Mitglieder des Fördervereins aber erst aufgrund der Berichterstattung der Rhein-Neckar-Zeitung erfahren hätten. So soll auch im LGS-Park eine Blumenwiese entstehen.

Im Anschluss an den Kassenbericht entlasteten die Mitglieder einstimmig den Vorstand. Womit man auch schnell auf die aktuellen Projekte des neuen Jahres zu sprechen kam. Eine Gartenfahrt zur Staudengärtnerei Gräfin von Zeppelin ist bereits ausgebucht. Freie Plätze gibt es noch für eine zweitägige Gartenexkursion nach Lothringen (23./24. Juni).

Den Startschuss der Kultur- und Veranstaltungsreihe 'Mosbacher Sommer' wird das 'Lichterfest' am 14. Juli bilden. Hier kooperiere der Förderverein mit der Stadt Mosbach, dem Jugendgemeinderat und dem Stadtseniorenbeirat. Der LGS-Förderverein finanziere die Illumination sowie eine Lasershow - und sucht noch dringend Sponsoren. Mithilfe von vielen hundert Teelichtern soll der Park wieder in ein ganz besonderes Licht gesetzt werden. Wer hierfür Gläser zur Verfügung habe (400/500 Milliliter groß) könne sich bei Birgit Dallinger melden.

Kontakt per E-Mail: dallinger-mosbach@t-online.de.

aus der Rhein-Neckar-Zeitung Nr. 274, Dienstag, 28. November 2017 - von Claus Kaiser.

Eine Spende in Höhe von 2.500,-Euro übergab dieser Tage BBBank-Mitarbeiter Thomas Baier an Birgit Dallinger, Vorsitzende des Fördervereins Landesgartenschau Mosbach 1997 e.V.

Die BBBank unterstützt mit diesem Betrag den Verein bei der Anschaffung eines Spielgerätes auf dem ehemaligen Landesgartenschau-Gelände. Das technische Bauamt der Stadt Mosbach übernahm den Einbau des Spielgerätes sowie die Herstellung des Fallschutzbereiches.

Der LGS-Förderverein setzt sich mit seinen Aktionen für die Förderung von Kunst und Kultur ein. Seit seiner Gründung im Jahr 1997 führt der Verein regelmäßig Projekte zum Erhalt des LGS-Geländes durch.

Die Spende stammt aus den Mitteln des Gewinnsparvereins. Gewinnsparen ist ... weiterlesen

LGS-Förderverein: Elinor Bicks las im Gartenschaupark aus ihrem aktuellen Gartenkrimi 'Nimmergrün' - Waldsterben und Liebesleid - aus der Rhein-Neckar-Zeitung Nr. 151, Dienstag, 4. Juli 2017 - von Peter Lahr.

Wo könnte man einen Gartenkrimi besser genießen als im Freien an einem Sommertag? Dank des rührigen Engagements des Landesgartenschau-Fördervereins wurde diese ideale Kombination dieser Tage Realität. Unter der Buche in den Bürgergärten stellte die Frankfurter Autorin Elinor Bicks ihren dritten Lore-Kukuk-Roman vor.

In 'Nimmergrün' ist es ein rätselhaftes Waldsterben, das ein ungleiches Ermittlerteam auf den Plan ruft. Da ist zum einen die familiär vorbelastete 'Kräuterhexe' Lore Kukuk, bei der schon mal ein toter Verehrer im Bett landen kann. Bei soviel Esprit geht mitunter sogar Kommissar Roland Otto in die Knie. Nicht nur, um botanische Studien zu betreiben. Ihm hat zumindest Lores Lavendelwein die Sinne vernebelt. Oder hatte da gar Amor die Finger im Spiel?

Reichlich Lokalkolorit um die hessische Veste Otzberg, allerlei tödliche Gartengeheimnisse und nicht zuletzt das nie zusammenkommende Paar bilden die Zutaten für eine locker-leicht dahin geschriebene Geschichte. 'Bei mir dreht sich alles um Gift- und Heilpflanzen' verriet die Autorin zu Beginn der Lesung unter freiem Himmel. ... weiterlesen