‚Mosbach blüht‘ begeistert die Region

LGS-Förderverein mit neuem Parkkonzept - aus dem Stadtanzeiger Mosbach Nr. 18 vom 6. Mai 2016 - von Dorothee Lindenberg.

Unter dem Motto 'Mosbach blüht' begeisterte die Landesgartenschau die Stadt und die gesamte Region. Unmittelbar nach ihrem Ende wurde im November 1997 in der Alten Mälzerei der 'Förderverein Landesgartenschau Mosbach 1997 e.V.' mit dem Ziel gegründet, den Park zusammen mit der Stadt Mosbach zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Zahlreiche Aktionen und Investitionen haben dazu beigetragen, das Naherholungsgebiet in unmittelbarer Nähe zur Altstadt für alle Altersgruppen attraktiv zu halten. Seit März 2015 ist Birgit Dallinger neue Vereinsvorsitzende. Die Landschaftsarchitektin kennt den Park seit vielen Jahren und will im Rahmen der Vereinsarbeit Impulse geben, die beitragen helfen, die Parkanlage zukunftsfähig und den veränderten Nutzeransprüchen gerecht zu machen.

Biggi vor Beet

Foto: Seit 2015 ist Birgit Dallinger Vorsitzende des Fördervereins und
sprach nun mit dem Mosbacher Stadtanzeiger über die Zukunft des Vereins.- Foto privat.

Frau Dallinger im Interview:

Wie soll das gelingen?
Dallinger:
'Es werden derzeit Vorbereitungen getroffen, eine Projektarbeit mit Studierenden der Fachhochschule Nürtingen ins Leben zu rufen, die sich mit den Parksstrukturen und Entwicklungspotentialen beschäftigt. Ein weiterer wichtiger Baustein sind die jährlichen Aktivitäten, die bislang im Großen Elzpark stattfinden, etwa das Open-Air-Kino oder Live-Konzerte im Rahmen des Mosbacher Sommers.
Wir wollen nun den Fokus auf den vorderen Parkbereich legen. So haben wir seit vergangenem Jahr in den Sommermonaten eine Klangoase mit Lounge-Musik in den Bürgergärten eingerichtet. Dieses Jahr unterstützen wir im Juni das Seenachts-Konzert der Stuttgarter Saloniker und sind Partner von Stadt und Jugendgemeinderat beim Lichterfest im Juli.
Wir wollen als Förderverein mit unseren Aktivitäten im Park präsent sein'

Der richtige Weg?
Dallinger:
'Wir haben im Juni 2015 eine Mitgliederbefragung durchgeführt, die uns zeigt, wie wichtig der Park mit seinem alten Baumbestand als Ruheoase ist. Dazu kommt der Wunsch nach Sauberkeit, nach Wasser und Sitzmöglichkeiten sowie die Gelegenheit sich dort vielfältig bewegen zu können. Die Aufgabe heißt also, den Bestand zu erhalten, ihn vorsichtig zu modernisieren und u.a. das Thema Wasser weiterzuentwickeln.
Aber auch die Kleinkinderspielplätze haben wir im Blick und sind in Kontakt mit dem Fachamt Grün- und Freiflächen der Stadt.
Kleinere und abwechslungsreiche Veranstaltungen wie 'Jazz im Park' oder 'Kleinkunst rund um die Seebühne' stehen auf der Nutzer-Wunschliste.'

Was bedeutet das nun konkret für die Vereinsarbeit?
Dallinger:
'Wir konzentrieren uns auf erforderliche Investitionen und ein neues Veranstaltungskonzept.
Im Jubiläumsjahr - wir feiern 2017 unseren 20. Geburtstag - planen wir einen Schwerpunkt 'Kultur und Literatur im Park' mit z.B. Märchentagen und Lesungen in den Bürgergärten, mit Kultur im weitesten Sinne, mit der Teilnahme am städtischen Ferienprogramm und dem Thema 'Gartenkultur'.
Darunter verstehe ich zum Beispiel Wohnen und Kochen in Garten und Park. Dazu gehören aber auch Pflanzenaustauschbörse und spezielle - vielleicht themenbezogene - Führungen durch den Park.
Zudem wollen wir die Baum- und Pflanzenkennzeichnung weiter intensivieren und dabei möglichst auch die Schulen ins Boot holen.
Ich träume ja immernoch von einer Hallenblumenschau im Frühjahr. Das wird leider ein Wunschtraum bleiben, denn der Förderverein kann so ein Event aus finanziellen Gründen niemals alleine stemmen. Dafür denken wir aber an ein buntes Sommerfest für Mitglieder, Sponsoren, Partner und natürlich für alle Bürger.
Zu diesem Anlass könnte eine Namensänderung initiiert werden, über die der Gemeinderat der Großen Stadt Mosbach entscheiden müsste. Der Name 'Landesgartenschau-Park' ist vor allem für die junge Bevölkerung wenig aussagekräftig.'